Login und Bezahlen mit Amazon

Teil 3 von 4: Anbau und Herstellung von Tee

Ernte und Herstellung des Tees

Geerntet wird der Tee dreimal im Jahr. Im Frühjahr der kräftigste Tee, im Sommer ein kräftiger und würziger Tee und der Herbsttee, ein beliebter Gebrauchstee. Beim Ernten werden, je nach Teeart, nur die jungen und/oder äußersten Blätter gepflückt. Tausende Frauen arbeiten in den Teeplantagen. Frauen werden bevorzugt eingesetzt, weil man ihnen mehr Fleiß und Ausdauer nachsagt. Für die Frauen ist dieser Verdienst eine wichtige Einnahmequelle um die Familie zu ernähren. 
Der Schwarztee durchläuft fünf Produktionsschritte: das Welken, das Rollen, das Aussieben, die Oxidation und die Trocknung.
Nach dem Pflücken werden die Blätter entweder zwei Stunden in die Sonne gelegt oder auf sogenannte „Welkhürden“ in Hallen 24 Stunden bei 20 bis 22 Grad gewelkt. In kleinen Teeplantagen, die einen besonders aromatischen und wohlschmeckenden Tee herstellen, werden alle Arbeitsschritte per Hand erledigt.

Hier wird mit der Hand gerollt und der Tee in Körben oxidiert. In großen Plantagen wird auf Technik gesetzt. Die Blätter werden hier auf Fließbänder durch Welktunnel transportiert. Da die Blätter später oxidiert werden, muss auf die Stärke der Welkung geachtet werden. Das anschließende Rollen wird ebenfalls maschinell bewerkstelligt und dauert nur dreißig Minuten. Rollen hat den Sinn, die Blattzellen aufzubrechen um die ätherischen Öle freizusetzen. Das Aussieben wird automatisch durchgeführt, obwohl bei hohen Qualitäten manchmal händisch nachgeholfen wird. Die nun folgende Oxidation ist der Schritt in der Verarbeitung, der die größte Aufmerksamkeit fordert.

Eine künstlich erzeugte Luftfeuchtigkeit von ca. 90 Prozent bei 22 Grad Celsius setzt einen chemischen Prozess in Gang.Die dabei entstehende Wärme wird genau überwacht und bei der Erreichung der Höchsttemperatur von 29 Grad abgebrochen. Dieser genaue Zeitpunkt ist deshalb entscheidend, weil die Teeblätter bei einer höheren Temperatur kein Aroma mehr aufweisen, als verbrannt gelten und ungenießbar sind. Dieser Prozess dauert in etwa 20 bis 30 Minuten. Die anschließende Trocknung wird mit Hilfe von Heißluft bei 90 Grad durchgeführt. Der Tee wird danach sofort wieder abgekühlt.  

Bei der Erzeugung von Grüntee wird genauso vorgegangen, nur findet keine Oxidation statt. In jüngster Zeit wird halbfermentierter Tee (Oolong) produziert. 
Für die Verwendung der Tees in Teebeutel wurde eine CTC-Produktion ins Leben gerufen. C-Crushing (zerbrechen), T-Tearing (zerreißen), C-Curling (rollen), die Arbeitsschritte werden nach dem maschinellen Welken in großen Produktionswerken hintereinander automatisch geschalten. Es entsteht ein Tee-Pulver, danach wird oxidiert, getrocknet und sortiert. 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

TELEFON »

Rufen Sie uns an:

03382 - 7414199